Der SVM ist nicht zu stoppen!

Der SVM ist nicht zu stoppen!

Auch im Nachbarderby beim SSV Weng war man erfolgreich

Die Erfolgsserie des SV Mengkofen wird langsam unheimlich, denn auch beim sogenannten Meisterschaftsfavoriten gelang ein letztlich verdienter 2:1 Sieg. Das mit Spannung erwartete Derby beim SSV Weng begann ganz nach dem Wunsch der Aitrachtaler, denn bereits in der 1. Minute gelang der Führungstreffer. Nach dem Anstoßpfiff des gut leitenden Schiedsrichter Manfred Alt aus Gündlkofen ging gleich die Post nach vorne ab und Marcel Biersack konnte nur durch ein Foulspiel gebremst werden. Spielertrainer Patrick Edenhofer hämmerte den Ball aus gut 25 Metern ins Tor und die 1:0 Führung für die Gäste war perfekt. Danach sahen die gut 150 Zuschauer eine Begegnung, bei der die Heimelf zwar den Ton angab, aber sich gegen die gut gestaffelte SV-Abwehr nicht entscheidend durchsetzen konnte. Die Elf von Neutrainer Daniel Veit hatte zwar im Mittelfeld ein Übergewicht, scheiterte allerdings immer wieder an den Gebrüdern Altweck und dem wiederum stark aufspielenden Toni Wissinger, bei dem Torjäger Stephan Maier gut aufgehoben war. Aber auch der SVM tat sich äußerst schwer im Angriff Akzente zu setzen und hatte in den ersten 45 Minuten keine klare Tormöglichkeit. Völlig unnötig war dann der Ausgleich in der 43. Minute, der nach einer Standardsituation die SSV-Zuschauer jubeln ließ. Nach einem Freistoß kam der Ball in halblinker Position zu Stephan Maier, der das Kopfballduell gegen zwei Gegenspieler gewann und Toni Wagner bediente, der keine Mühe hatte, ebenfalls mit dem Kopf den Ausgleich zu erzielen. Kurz vor der Pause strich noch ein Scharfschuss von Edenhofer knapp am Hausherrentor vorbei und so ging es mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die Pause. In der zweiten Spielhälfte war die Dominanz der Heimelf nicht mehr so stark erkennbar, denn die Rotweißen waren im Angriffsspiel etwas druckvoller und brachten die SSV-Abwehr einige Male in Verlegenheit. Besonders bei Standards war die Altweck-Truppe brandgefährlich und in der 60. Minute hatten die Hausherren Glück, als Edenhofer bei einem Freistoß nur den Pfosten traf und Tobias Denk den Abpraller aus 3 Metern über den Kasten drosch. Der SV-Abwehrverbund hatte die Hausherrenstürmer im Griff und in der 83. Minute herrschte wieder dicke Luft auf der Gegenseite, doch Zollner und Co brachten die Kugel nicht über die Torlinie. Das gelang allerdings nur zwei Minuten später, als sich Markus Zollner in seiner unwiderstehlichen Art gegen zwei Gegenspieler durchsetzen konnte und Pascal Fritsch sein Zuspiel zum 1:2 im gegnerischen Tor versenkte. Wütende Angriffe der Platzherren folgten und in der 89. Minute musste sich Tormann Lukas Huber erstmals strecken, als er einen Scharfschuss aus halbrechter Position zur Ecke abwehrte. In der fast fünfminütigen Nachspielzeit gab es für die Gäste keinerlei gefährliche Situationen mehr und damit war der zwar hart umkämpfte, aber dennoch verdiente Auswärtssieg in trockenen Tüchern. 

Die SV-Abwehr war auch in der Nachspielzeit Herr der Lage   

Franz Schmerbeck

Die Kommentare sind geschloßen.